...Warenkorb

Es befinden sich keine Kurse in Ihrem Warenkorb.

Veranstaltungskalender für Februar 2023
vorheriger Monat vorheriger Monat | nächster Monat naechster Monat
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
  1 2 345
67 891011 12
13141516 171819
20212223 242526
27 28      

Hier erscheinen die Kurse, die Sie bereits aufgerufen haben.

Kursdetails Kurs abgeschlossen
Kursnummer 22W-104.82
Titel Stadt.Land.Welt.Web: Überflüssiger Überfluss - wie geht nachhaltige Ernährung? (Online-Vortrag)
Info Ein Drittel unserer deutschen Wocheneink√§ufe wird im M√ľll entsorgt. Knapp die H√§lfte davon k√∂nnte noch gegessen werden. Laut einer WWF-Studie von 2015 werden in Deutschland 2,6 Millionen Hektar Land umsonst bewirtschaftet. Das f√ľhrt zu 58 Millionen Tonnen √ľberfl√ľssiger Treibhausgase. Der globale Lebensmittelsektor verbraucht 30 Prozent aller genutzten Energie. √úbrigens: In anderen Teilen der Erde hungern immer noch 811 Millionen Menschen, Tendenz steigend.

Auf der anderen Seite steht eine Vielzahl an Initiativen und Akteuren, die vorleben, wie wir unsere Nahrung nachhaltig organisieren k√∂nnen und die sich auch damit befassen, wie wir mit unserem Einkauf das Klima und das Leben zu Wasser und zu Lande sch√ľtzen k√∂nnen. Wir haben zwei ganz unterschiedliche Fachleute zu dem Thema eingeladen:

Roland Sch√ľren ist B√§ckermeister und leitet einen traditionsreichen Familienbetrieb. Sein Ehrgeiz strebt nach dem geringstm√∂glichen √∂kologischen Fu√üabdruck. Sein Unternehmen verbraucht selbst erzeugten Solarstrom und wurde daf√ľr mit verschiedenen Preisen ausgestattet. Au√üerdem verbackt Sch√ľren in seiner Backstube ausschlie√ülich √∂kologisch und nachhaltig produziertes Getreide und andere Rohstoffe - ohne industrielle Fertigmischungen und Backbeschleuniger. Ist das in unserem gegenw√§rtigen Wirtschaftssystem nur versponnener Idealismus oder echte Zukunftsmusik? Und kann Bio die Welt ern√§hren?

Roman Herre ist Agrarreferent bei der Menschenrechtsorganisation FIAN. Die Organisation setzt sich f√ľr das Menschenrecht auf Nahrung ein. Herres These lautet: Hunger ist in erster Linie Ursache von Diskriminierung der Hungernden: Kleinb√§uerinnen, Landlose, st√§dtische Arme oder Indigene. Denn schon jetzt habe jeder Mensch auf der Welt rein rechnerisch 30 Prozent mehr zu Essen als noch vor 50 Jahren. Die Politik m√ľsse den multiplen Diskriminierungen dieser Gruppen entgegenwirken, deren Bed√ľrfnisse und Foderungen st√§rker ber√ľcksichtigen und sie aktiv in Strategien zur Hungerbek√§mpfung einbinden. Das Motto sollte lauten: Von Objekten der Hungerz√§hlung zu aktiven Subjekten der Hungerbek√§mpfung.

Im Anschluss an die Referate unserer Experten m√∂chten wir mit Ihnen √ľber die aufgezeigten M√∂glichkeiten diskutieren.

Stadt.Land.Welt - Web ist eine Kooperation zwischen Engagement Global, dem Deutschen Volkshochschul-Verband (DVV), DVV International sowie den Volkshochschulverb√§nden Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Sie findet statt im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD), das sich u.a. daf√ľr einsetzt, Entwicklungspolitische Bildungsangebote f√ľr Menschen in l√§ndlichen R√§umen anzubieten.

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Das EBD-Programm wird finanziert mit Mitteln des Bundesministeriums f√ľr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.
Außenstelle Eppingen VHS-Zentrale
Veranstaltungsort Online von zu Hause aus
Termin Mi. 30.11.2022
Veranstaltungstage Mi
Dauer 1 Termin
Details zur Dauer 1 Termin
Uhrzeit 19:00 - 20:30
Unterrichtseinheiten 2
Kosten 0,00 €
Maximale Teilnehmerzahl 10
Dozent(en)
Kursort(e)

Online von zu Hause aus

75031 Eppingen

Termine

Zur Zeit stehen keine genaueren Termin Informationen zur Verf√ľgung.

 

Empfehlen Das Kursende ist bereits erreicht